Meine 30 Tage „Vegan for Fit Challenge“

...zu neuen Genuss-Explosionen, einem sexy Body und Mega Power!

Einmal dreißig Tage lang konsequent auf all die Gifte verzichten, die uns die Nahrungsmittelindustrie unterjubelt. Dreißig Tage lang kein Fleisch, kein Fisch, keine Milchprodukte, nichts industriell Verarbeitetes, kein Zucker, kein Weißmehl…

…für die Tiere, die Umwelt, das Klima… vor allem aber für die Gesundheit!!!

statt dessen…

bunt, frisch, lebendig!

Bereicherung statt Verzicht

Falls Du denkst, dass das Verzicht bedeutet, können wir einstimmig sagen:
Das Gegenteil ist der Fall!!!

Für mich war (und ist) die 30 Tage Challenge eine unglaubliche Bereicherung an Kreativität, ein Augenschmaus, riesen Kochspaß und vor allem eine wahre Geschmacksexplosion!!

Hier einige Eindrücke von unserer 30 Tage Challenge…

Wie es zu dieser "fixen Idee" kam...

Als Kind wurde ich von meinen Eltern bereits „fleischfressende Pflanze“ genannt, weil ich nichts lieber mochte als gegrillte T-Bone-Steaks.

Als Fitnesstrainerin (mit bis zu 14 Stunden Workout plus eigenem Training pro Woche) ließ ich mir weis machen, dass Leute, die so viel Sport betreiben, wie ich, ordentlich Eiweiß brauchen… also wieder T-Bone- Steak! Lecker!

In letzter Zeit aber vergeht mir immer mehr die Lust an Fleisch. Immer neue Fleischskandale, die ehemals wunderschöne Südsteiermark in der man statt Wein und Ölkürbissen neuerdings nur noch Mais sieht, so weit das Auge reicht, die Verpackungswut in den Supermärkten, stimmen mich immer nachdenklicher.

Endgültig den Rest hat dann diese Meldung ergeben, die ich eines Tages auf meiner facebook Pinnwand fand und mir die Tränen in die Augen trieb:

Büffelmozzarella… köstlich!

Eigentlich nichts Schlimmes dabei, sollte man meinen!

Und dann die Info: einem Teil der „Überproduktion“, den männlichen Büffelkälbern werden die Mäulchen zugebunden damit sie nicht schreien können und die Füße gefesselt. Dann werden sie zum Verenden lebendig auf einen Haufen geworfen.

Das Foto erspare ich Euch!

Das war der Tag, an dem ich beschloss, dass ich was ändern werde!

Rein "zufällig" bekam ich dann zum Geburtstag...

…dieses Buch von meiner lieben, langjährigen Nia- Kursteilnehmerin und Freundin dieses Buch geschenkt!

Ich liebe Kochbücher (und kochen) und war gespannt, auf die völlig andere Art zu kochen und darauf, wie Autor Attila Hildmann die Eiweißfrage beantworten würde.

Die Bilder von den Gerichten in den Rezeptteil ließ mir das Wasser im Mund zusammen laufen.

DAS könnte was werden!

Bisher kannte ich hauptsächlich „Puddingvegetarier“:
ausgemergelte, verhärmte Genussverächter mit eingefallenen Wangenknochen, grauer Gesichtsfarbe und dunklen Ringen unter den Augen.

Und dann entdeckte ich das Bild vom Autor selber…

Vom Fleisch und Burger essenden Fettklopps zum Kalvin-Klein-Unterhosenmodel!

Wie bitte?

Soooooo kann man aussehen, wenn man sich vegan ernährt???

Und dabei noch von Genuss, Lebensfreude und Leckereien reden!!

WOW!

Eine Frau, ein Wort!

Lange nachdenken musste ich nicht mehr, ich war wild entschlossen, das durch zuziehen. Die Rezepte sahen soooo köstlich aus, dass ich eher nicht das Problem hatte, dass ich mich nicht entscheiden konnte, womit ich beginnen wollte!

In den nächsten dreißig Tagen werde ich mich durch dieses Kochbuch kochen!

Das „Handwerk“ an sich war kein Problem, nachdem ich ja schon so lange ich denken kann, leidenschaftlich gern kreativ koche.

Anfangs war natürlich ein wenig Umdenken, hinsichtlich gewohnter Zutaten wie Butter, Eier, Käse, Milch, aber auch wegen ungewohnter Zutaten, wie Nussmus, Matcha, Tofu etc. gefordert, aber das hat man nach ein paar Tagen schnell im Griff.

Es gibt ein Kapitel „Gut vorbereitet von Anfang an“ und einen „Quickstart“ in der Attila einige nützliche Dinge für seine Küche vorstellt und auch einen Hinweis, wo man sich die Einkaufsliste runterladen kann. Zu Anfang kommt man aber auch gut ohne Gemüse-Pasta-Schneider, Dehydrator und Vitamix aus (wenn man einen Käsehobel, einen Backofen und einen Pürierstab oder eine Küchenmaschine hat).

Der Einkauf der Vorräte hat dann erst mal ein größeres Loch ins Budget gerissen… weißes Mandelmus, Cashewmus, Gojibeeren, Matcha, einige Superfoods… hinzu kommen dann noch die frischen Bio- Gemüse, die ich aber sowieso schon vorwiegend seit Jahren benutze…

Jupiduuuh, jetzt kann´s los gehen!

Die 30 Tage vergingen wie der Wind und es geht weiter!
Ich bin begeistert!

Meine Aha- Erlebnisse und Erkenntnisse...

  • vegan schmeckt fantastisch, macht richtig satt und zufrieden!
  • vegane (auch deftige) Soßen aus Mandelmus sind eine Offenbarung und schneller und einfacher als JEDE andere Sosse!
  • auch wenn ich´s ungern zugebe: Tofu kann köstlich und fast gleich wie Fleisch schmecken!
  • wenn man Gemüse anders schneidet, schmeckts komplett anders und eröffnet ungeanhte Möglichkeiten (Pastinaken-Risotto und Zucchini- Spaghetti- der Oberhammer!)
  • Kombinationen die ich im Leben nicht ausprobiert hätte, sind die leckersten (Melanzani-Röllchen mit Avocadofüllung auf roher Tomatensauce)
  • rohe Tomatensauce ist zum Niederknien!!
  • es geht auch einfacher… manche Rezepte sind ziemlich umständlich: Moussaka reloaded- wo Türmchen gebaut werden- bis ich die Türmchen gebaut habe, ist bei mir das Essen wieder kalt. Also hab ich einfach alles in eine Auflaufform geschichtet und nochmal in den Ofen geschoben, wie sich das für ne anständige Moussaka gehört: 😉
  • So knackig war ich schon lange nicht mehr:

...und wie geht´s jetzt weiter?

Wie immer, wenn mich etwas so begeistert, kann ich es nicht erwarten es zu teilen!

Die Idee…
…gemeinsam stark sein + ein Zeichen setzen

Es braucht immer jemanden, der die Dinge anstößt, die vielleicht schon in vielen anderen brodeln, aber den Ausbruch aus verschiedenen Gründen nicht wagen. Und jemanden, der Gruppen zusammen bringt und Netzwerke schafft.

Sowas kann ich gut. 😉

Meine Idee ist es Menschen zusammen zu bringen, die schon lange „was ändern“ wollen.

Ob es nun darum geht

  • ein paar Kilos los zu werden,
  • von den Heißhungerattacken weg zu kommen,
  • einfach gesünder zu leben oder
  • Tiere und Umwelt zu achten und zu resperktieren,
  • oder …

Die Möglichkeiten...

aus Deinem gewohnten „Trott“ bewußt aus-zu-treten und ein „Step-in“ in bisher unbekannte Sphären von Körperbewusstsein und Genuss zu wagen…

Vegan VITal Playshops

…mit GenussPLUS

halbtägiger Playshop mit

  • Bewegungs- und Entspannungsimpulsen aus Nia, Pilates und Smovey,
  • Definition von individuellen Zielen,
  • Planung der einzelnen Schritte,
  • Gruppenfindung und mentale Einstimmung…

inkl. mind. 2 gängiger veganer Verköstigung im Anschluss 80 € p.P.

Finde 4-8 Freunde, die mitmachen wollen und vereinbare Euren Termin!

 

Vegan VITal für Individualisten

wie oben aber als Step-by-Step Einzeltraining,

z.B. je nach Wunsch und Bedarf optional/ zzgl. …

  • individuellem Trainingsplan,
  • Kühlschrank- und Speisekammerscreening,
  • Einkaufsbegleitung – und Coaching,
  • Kochtraining,
  • mentalem Coaching,

pro Stunde 65 € p. P., 5er Block 300 €

Termine nach Vereinbarung (auch via Skype!)

VITal Moves

Check Up Deiner Bewegungsgewohnheiten, Achtsamkeit, Beweglichkeit, Empfindungsqualitäten:

  • Mobilität und Stabilität Deiner einzelnen Gelenke (Knöchel, Knie, Hüfte, Schultern, Ellenbogen, Handgelenke, Wirbelsäule)
  • Achtsamkeits- Check Up
  • Empfindungs -IQ
  • Koordination
  • Balance

daraus folgt:

Dein persönliches Überraschungs- Bewegungs – und Trainingsprogramm!

ca. 3 h/ 180 € p. P.

Ausserdem erhalten alle Challenger...

  • eine Liste mit den besten Einkaufsmöglichkeiten für die Zutaten in Graz und im Internet
  • eine Liste mit veganen Restaurants in Graz und in der Steiermark
  • meine besten eigenen Rezepte und die meiner Freunde…
  • Zugang zur geschlossenen facebook Gruppe für den regelmäßigen Austausch, für Erfolgsmeldungen und Hilferufe

Nicht enthalten sind das Buch selber, eventuelle Kurse und extra Workshops während dieser Zeit.

 

Diese Angebote sind leider nicht mehr im Programm!

Ich freue mich, wenn ich möglichst viele von Euch inspirieren kann, das auch einmal auszuprobieren!

Ich freue mich auf Deine Fragen und Kommentare unten!

Deine Kristin

Zum Weiterlesen und Nachkochen:

Ich hab sie mittelerweile alle drei.

Vegan for Fit gefällt mir nach wie vor von den Rezepten am Besten.

Vegan for Youth bietet einige interessante News zum Thema Anti-Aging und Food, ist von den Rezepten her aber nicht wirklich viel Neues dabei!

Vegan for Fun war glaube ich sein erstes, gedrucktes Buch und ist für meinen Geschmack noch zu sehr tofu- und weizenlastig!

Mittlerweile gibt es noch viele weitere Bücher von ihm. Ich hab sie mir im Buchladen angeschaut, finde aber dass sie sich sehr ähneln. Wenn man das Vegan for FIt hat und das Prinzip einmal verstanden hat, sollte es mit etwas Fantasie möglich sein, eigene Kreationen zu schaffen!

Comments 4

  1. Christl Pommer
    1. Januar 2014

    Wenn man mit dir gemeinsam kocht, verliert man die Scheu davor!
    Es war ein Erlebnis (emotional, geschmacklich, für die Seele,……).
    Verlangt nach einem Nachschlag!

  2. Franz Hobacher
    22. Dezember 2013

    Das Osterlamm war ausgezeichnet liebe Kristin … 😉

  3. Roland
    3. Dezember 2013

    Du kochst Vegan und mit Fleisch, abwechslungsreich und sättigend, praktisch und mit echten Zutaten.
    Ich habe sehr viel von Dir gelernt.

    Grüße

    Roland

  4. 2. Dezember 2013

    I really loved your Pumpkinsoup! Very special!

Schreibe einen Kommentar

Möchtest Du auch gesund, bewegt, glücklich und voller Lebensfreude leben?

 Dann trag' Dich hier ein und bestelle Deine gratis Tipps!

Yeah! Das hat geklappt!