Aus dem Kopf in den Körper in sieben Wochen

Warum fällt es uns so schwer, „runter zu kommen“, langsamer zu machen, unser Leben einfach zu halten und gut für uns selbst zu sorgen?

So gut unsere Absichten auch immer sind (gerade jetzt zu Anfang des Jahres), meistens versiegen sie innerhalb kürzester Zeit.

Warum haben wir solche Angst das „tun müssen“ und unseren Anspruch an Perfektion loszulassen? Warum ist Selbstfürsorge für viele so unsexy?

"Nein-Sagen" ist Selbstliebe

Unser Wunsch erfolgreich zu sein, etwas zu erreichen und „von allen“ geliebt zu werden, geht zu hohen Kosten für Körper und Seele. Besonders wir Frauen haben immer Zeit, ein offenes Ohr und Mitgefühl für alle anderen.

Wenn es allerdings um mitfühlende Selbstakzeptanz, Bewusstsein und Fürsorge für uns selbst geht, bleiben wir oft auf der Strecke. Unser Körper und unsere Seele sind geradezu ausgehungert nach diesen Gefühlen von Milde und Annahme, Selbstakzeptanz und Selbstliebe uns selbst gegenüber.

Wenn es um unsere eigenen Bedürfnisse geht, stellen wir uns selbst meistens hinten an. Wie oft sagst Du „Ja“, wenn Du „Nein“ meinst und ärgerst Dich hinterher über Dich selbst?

Photo by Darius Bashar on Unsplash

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass Du Dich hier sogar doppelt selbst „bestrafst“? Erst bist Du Dir selbst gegenüber nicht ehrlich (ich sage „ja „und meine „nein“) und dann holst Du die Geißel raus, weil Du ja weißt, dass Du „nein“ sagen solltest!

Die Frage ist, WARUM sagst Du „ja“?

Meiner Erfahrung nach, ist es fast immer der unbändige Wunsch es „allen“ Recht zu machen um „von allen“ geliebt zu werden (willkommen im Club!). Mit „alle“ sind hier gemeint: „alle, die mir am Herzen liegen oder deren Meinung / Urteil mir wichtig ist“.

Hier müssen wir dann in zwei Richtungen weiter schauen:

  1. „die, die uns am Herzen liegen“
    Glaubst Du wirklich, dass diejenigen, die Dir am Herzen liegen wirklich wollen, dass Du Dich selbst immer wieder übergehst?
    Was haben Deine Familie und Deine Freunde davon, wenn Du krank wirst oder im Burn Out landest?
    Wie wäre ihre Reaktion, wenn Du sagen würdest „Sorry, ich habe keine Kraft (mehr) und ich brauche heute Zeit für mich selbst. Bitte mach Du das selbst!“?
  2. „die, deren Meinung / Urteil uns wichtig ist“
    Oft sind hier noch die eigenen Eltern, ein familiäres Umfeld oder Kollegen und Chefs im Kopf. Hast Du jemals erlebt, dass es eigentlich egal ist, wie Du Dich entscheidest? Bleibst Du bespielsweise zu Hause bei den Kindern, bezeichnen Dich die einen als Glucke und die Kollegen denken, Du drückst Dich vor der Arbeit, gehst Du arbeiten, bezeichnen Dich die anderen als Rabenmutter, die nur auf Ihre Karriere aus ist!

Wenn Du die Maßstäbe anderer Menschen ansetzt, ist es unmöglich, es allen Recht zu machen. Die einzigen Maßstäbe, die hier angelegt werden können und die richtig sind, sind DEINE EIGENEN!

Dein Körper hat die Antwort

Wir sehnen uns nach Einfachheit, aber wir haben Mühe, sie zu finden. Wir sehnen uns danach unseren Körper wieder zu spüren (nicht nur die Schmerzen) und unsere Mitte zu finden. Wir sehnen uns nach Balance, können sie aber nicht halten. Es bleibt keine Zeit, mit allem zu jonglieren, geschweige denn die Dinge und Gedanken zu klären, die uns dazu gebracht haben, uns von vornherein so überfordert zu fühlen.

Viele Methoden in der Persönlichkeitsentwicklung, berücksichtigen im Körper gespeicherte Gefühle und Traumata nicht oder nicht ausreichend.

Diese kommen hoch und werden sichtbar, wenn wir uns mental dazu entscheiden „etwas zu änderen“ und unsere Komfortone zu verlassen. Werden diese Gefühle nicht angeschaut, finden wir schnell Erklärungen oder Entschuldigungen, warum wir diesen Kurs, dieses Training, diese Diät, diese Aufräumaktion, diese Trennung gerade leider nicht zu Ende bringen können.

Der Flucht-oder Kampfmodus wird ausgelöst und holt uns auf schnellstem Weg zurück in den vermeindlich sicheren Alltag. So bleibt alles beim Alten!

Die ausgelösten Gedanken und Gefühle haben außerdem eine immense Auswirkung auf Deine Energie

Hast Du schon mal erlebt, dass Du Dich in einen Gedanken oder eine noch gar nicht eingetreten Geschichte rein gesteigert hast? Du hast die Angst, den Ärger oder die Freude gefühlt, Dein Herz hat begonnen schneller zu schlagen und die Atemfrequenz ist hoch gegangen?

Und am Ende war doch alles gar nicht so schlimm oder so toll, wie Du es Dir vorgestellt hast… aber die Energie, die es Dir geraubt oder gegeben hat, war real! Die Gefühle waren real! Die chemischen Reaktionen in Deinem Körper waren real! Die Ausgleichs-Mechanismen, die Dein Körper dafür leisten muss, waren real!

Das sind Stress-Reaktionen, die durch Dein Kopf-Kino ausgelöst werden!

Wer diese Reaktionen im Griff habem möchte, muss achtsam und bewusst wahrnehmen können, was hier gerade passiert. Ich nenne es in den Körper kommen und lernen, die „echten“ Körper-Reaktionen von den Reaktionen auf das Kopf-Kino zu unterscheiden.

Wir können diese Automatismen durch sehr einfache Übungen durchbrechen… wenn wir sie überhaupt identifizieren!

Photo by Mark Daynes on Unsplash

Gefühle und Empfindungen sind Wegweiser auf Deinem Seelenweg

Wenn Du den Weg Deiner Seele gehen willst, dann musst du Dich selbst an erste Stelle setzen. Deine Gefühle und Empfindungen sind dabei Dein Wegweiser.

Selbst wenn Du beispielsweise in einem „Abnehmkurs“ alles richtig machst, die richtigen Nahrungsmittel, nicht mehr Kalorien als erlaubt, das passende Sportprogramm… wirst Du keinen nachhaltigen Erfolg haben, bis Du nicht die Muster geheilt hast, die sie geschaffen haben. Wenn Du Dich nicht sicher fühlst, wirst Du das Alte nicht loslassen.

Dein Seelenweg ist ein Weg, den Dir niemand anders zeigen kann. Er beginnt und endet bei Dir.

Wenn Veränderungen in Deinem Leben von Dauer sein sollen, musst Du nicht nur Deinen Gedanken, sondern auch Deinen Gefühlen und Körperreaktionen auf den Grund gehen. Veränderungen sind nichts, was man „tut“. Sie sind ein Lifestyle – eine Reise – die manchmal größere Umwege nimmt, die nicht selten holprig oder beschwerlich ist, definitiv nicht geradeaus verläuft und niemals zu Ende ist.

Ist das nicht cool? Das heißt, es wird nie langweilig. 😉

Wenn Du den Weg der Seele gehen willst, funktioniert es nicht, Dein „mentales, physisches oder seelisches Zeug“ einfach „loszuwerden“. Du kannst nicht einfach den Rucksack am Anfang des Weges abstellen und liegen lassen, weil es sich dann leichter läuft.

Irgendjemand wird so nett sein und ihn Dir hinterher tragen: in Form von Gefühlen, Krankheiten, Schmerzen, Sorgen… wird  Dein Rucksack mit Themen immer wieder zu Dir zurück kommen, bis Du ihren Wert anerkennst und siehst, wie sie Dir bisher gedient haben. Erst dann kannst Du Dinge die der Verwirklichung Deiner wahren Natur und Deines erfüllten Lebensweges entgegen stehen, mit Wertschätzung loslassen.

Aber wie macht man das?

Wenn Du es eilig hast, gehe langsam...

Damit Veränderung dauerhaft funktioniert, musst Du langsamer werden. Alte Gewohnheiten zu klären und Verhaltensweisen zu ändern, ist nicht möglich, ohne dass  man langsamer wird.

In einer Welt, in der es nur um Geschwindigkeit und Leistung geht, erfordert das ein hohes Bewusstsein und große Achtsamkeit. Und tägliche kleine Dosen davon. Der stete Tropfen höhlt den Stein. Kleine Bewusstseinsübungen, Achtsamkeit, Erspürnisse, die im Laufe der Zeit konsequent umgesetzt werden, sind hier der eigentliche Wendepunkt.

Willkommen zum Joyful Body - Soulful Life Online Retreat

Das erste ganzheitliche Online-Retreat für Frauen!
Entdecke und erwecke Deinen Körper, Deine Energie und Deine Passion! Kultiviere Kraft, Sinn & Sinnlichkeit auf feminine Art!

7 Wochen lang begleite ich Dich virtuell mit meinem körperorientierten Coaching-Ansatz, mit achtsamen, freudvollen Tanzsessions, tiefgehenden Yin Yoga und Faszienübungen, Spür-Übungen, Meditationen, Reflexionen und Gruppen-Coachings!

Die Essenz aus 15 Jahren...

Dieser Kurs hat lange auf sich warten lassen.

Er ist die Essenz aus 15 Jahren des Fallens und Aufstehens, des Lernens und Lehrens, des Spürens und Schreibens, von und über Gesundheit, Seele, Emotionen, durch Bewegung und Tanz, mit lebendiger, gespürter Anatomie, Musik und Stille, Yin und Yang, verschiedene Atemtechniken… systematisch aufbereitet als Nahrung für Körper und Seele.

Das Joyful Body – Soulful Life Online Retreat ist der Einstieg zum Joyful Body – Soulful Life Jahres-Programm,  tiefgehenden Reise zu Dir selbst, die später in diesem Jahr startet. Zu Selbstakzeptanz, Selbstliebe, zu Deiner sprudelnden Energiequelle, zu Deiner Passion und Leidenschaft.

Von kurzen Reflexionen, zu hilfreichen Werkzeugen, Tipps, neuen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Konzepten, einminütigen Übungen, Audiomeditationen, Tanz – und Bewegungs-Videos und persönlichen Geschichten:

alle Lektionen bauen aufeinander auf und greifen ineinander, um Deinen „Veränderungs-Muskel“ zu trainieren und neue Gewohnheiten zu entwickeln, die ein Leben lang halten. Jede Lektion ist so konzipiert, dass sie den ganzen Tag an Dir arbeitet!

Die vier Reiche auf dem Weg zur Seele...

Body - Mind - Emotions - Spirit

Warum nutze ich hier die englischen Bezeichnungen body, mind, emotions, spirit?

Leider ist es oft so, dass die 1 zu 1 Übersetzung vom Englischen ins Deutsche nicht dieselbe Bedeutung hat. Bei Body = Körper und Emotions = Emotionen, funktioniert das noch gut.

Mit Mind ist jedoch weder nur der Geist, im Sinne von Intellekt oder der Verstand gemeint. Mind schließt eine höhere Bewußtseinsebene mit ein. Wird Mind als „Geist“ übersetzt, denken manche Menschen en die geistige Welt… damit hat das in diesem Falle gar nichts zu tun.

Wir meinen mit Mind eine Verschmelzung von Intellekt, Verstand und einer höheren Bewußtseinsebene.

Ähnlich verhält es sich mit Spirit. Spirit kann man mit Geist übersetzen. Aber auch mit Seele, manchmal wird es auch mit Sinn übersetzt. Bei Spirit kann man auch schnell an etwas Heiliges denken. All diese Worte sind mir persönlich zu sehr mit bestimmten Dogmen oder mit Kirche verknüpft. Damit hat Spirit in unserem Falle gar nichts zu tun.

Wir meinen mit Spirit die Einzigartigkeit… z.B. die Einzigartigkeit eines Menschen, diese eine Eigenschaft, die diesen Menschen soooo besonders macht. Oder auch die Einzigartigkeit eines Momentes… einer Nia Stunde, eines Sternenhimmels… In diesem Sinne der Einzigartigkeit ist es auch wieder heilig oder göttlich, aber diese Göttlichkeit liegt in diesem Falle in uns oder in diesem Moment, nicht ausserhalb bei einem Gott, womöglich mit langem weißen Bart…

In diesen sieben Wochen wirst Du...

Deinen Veränderungs-Muskel trainieren indem Du…

  • langsamer machst und runter schaltest,
  • neue Bewegungsarten kennen lernen,
  • spürst und hinhörst, was Dir Dein Körper zu sagen hat,
  • Dinge vereinfachst,
  • Hingabe übst,
  • und gut für Dich selbst sorgst.

Am Ende jeder Woche hast Du die Möglichkeit „einzuchecken“.

Wir treffen uns in einer Live-Zoom-Session im virtuellen Meeting-Room, Du kannst Deine Fragen stellen, Deine Erfahrungen und Erspürnisse mitteilen, Inspirationen von den anderen Teilnehmerinnen bekommen und gemeinsam mit uns über Deine Woche reflektieren.

Gönne Dir selbst das Geschenk der Rückkehr auf Deinen Seelenweg!

7 Wochen um Dich selbst zu erforschen,

7 Wochen um Dich selbst zu hegen + zu pflegen, Bewusstheit + Achtsamkeit zu kultivieren und Deine Absicht zu schärfen,

7 Wochen um Dein Licht zum Strahlen zu bringen!

Das Joyful Body – Soulful Life Online Retreat!

Klicke auf das Bild oder den Button und erfahre mehr!

Schreibe einen Kommentar

Möchtest Du auch gesund, bewegt, glücklich und voller Lebensfreude leben?

 Dann trag' Dich hier ein und bestelle Deine gratis Tipps!

Yeah! Das hat geklappt!